Trockene Kopfhaut

Wenn die Kopfhaut trocken ist, juckt und brennt und vielleicht auch noch schuppt, kann das verschiedene Ursachen haben.

Genau wie die Haut am gesamten Körper befindet sich auch die Feuchtigkeitsbarriere der Kopfhaut in einem Gleichgewicht. Wird es gestört, trocknet die Kopfhaut aus. Eine gesunde Kopfhaut ist von einem intakten Lipidfilm umgeben, der den Feuchtigkeitshaushalt reguliert und die Kopfhaut schützt. Ist der Lipidfilm gestört und weist Lücken auf, verliert die Haut Feuchtigkeit. Mögliche Gründe dafür, dass die Kopfhaut aus ihrem empfindlichen Gleichgewicht geraten kann, finden sich weiter unten.  

Eine trockene, empfindliche Kopfhaut kann ihre Schutzfunktion nicht mehr erfüllen und es kommt zu Juckreiz und trockenen Schuppen.

Symptome trockener Kopfhaut

Durch den Feuchtigkeitsverlust der Kopfhaut kann es neben Juckreiz und trockenen Schuppen auch zu Rötungen oder Spannungsgefühlen kommen.
Zudem kann auch das Haar bei trockener Kopfhaut strohig wirken und brüchig sein.

Ursachen trockener Kopfhaut

Genetische Veranlagung kann bestimmen, ob man zu trockener Haut neigt. Trockene Kopfhaut kann aber auch durch äußere Einflüsse wie z.B. die Witterung entstehen. Im Winter ist das die kalte Luft draußen sowie die trockene Heizungsluft drinnen. Im Sommer ist es die heiße, trockene Luft mit zusätzlicher Sonneneinwirkung. Auch regelmäßiges Schwimmen im Chlorwasser kann die Kopfhaut im Sommer austrocknen.

Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Schuppenflechte, aber auch der natürliche Alterungsprozess können weitere Ursachen sein. Weitere Infos zu trockener Haut im Allgemeinen finden Sie hier.

Pflege der trockenen Kopfhaut

Je nach persönlichen Pflege-Gewohnheiten können zu häufiges und zu heißes Waschen und Föhnen, die Kopfhaut austrocknen. Daher ist es ratsam die Haare so häufig wie möglich an der Luft trocknen zu lassen. Haar-Styling-Produkte sowie das Färben und Blondieren reizen die Kopfhaut zusätzlich.

Um trockener Kopfhaut vorzubeugen, sollten die Auslöser reduziert werden. Gerade bei extrem trockener, zu Neurodermitis oder Schuppenflechte neigender Haut kommt es darauf an, dass für die Reinigung der Kopfhaut und der Haare das richtige Shampoo zum Einsatz kommt.

- Falsches Shampoo: Wer glaubt, extrem trockener, schuppiger Kopfhaut mit einem Anti-Schuppen-Shampoo helfen zu können, irrt sich leider häufig. Er quält seine Haut oft noch mehr und verspürt mehr Brennen und Juckreiz. Klassische Anti-Schuppen-Shampoos entfetten die Kopfhaut zusätzlich und können bei trockener Kopfhaut zu aggressiv wirken.

- Richtiges Shampoo: Ein geeignetes Shampoo sollte daher die Kopfhaut nicht noch stärker austrocknen. Die Haare und die Kopfhaut sollten schonend gereinigt werden, z.B. mit Linola Shampoo.

Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, nicht zu heiß zu duschen oder zu baden, da dies Haut und Haare zusätzlich belastet. Ideal ist deshalb eine Temperatur von 32–36°C. 
Zudem sollten die Haare nicht zu häufig gewaschen werden, da auch dies den Lipidfilm stressen kann.

Shampoos von Linola bei empfindlicher Kopfhaut

Die Shampoos von Linola wurden speziell für empfindliche und trockene Kopfhaut mit besonderen Pflegebedürfnissen entwickelt.
Linola Shampoo reinigt Kopfhaut und Haare durch die spezielle Zusammensetzung der Wasch-Substanzen auf Glucose-Basis besonders sanft. Die enthaltenen natürlichen Feuchthalteregulatoren sowie Linolsäure wirken Trockenheit und Reizungen der Kopfhaut entgegen.
Das Linola Forte Shampoo ist auf die speziellen Pflegebedürfnisse juckender oder zu Schuppenflechte neigender Kopfhaut abgestimmt. Es ist juckreizlindernd und beruhigt die gereizte Kopfhaut. Die Hautschutzbarriere wird durch Linolsäure unterstützt.

Eine regelmäßige Anwendung der Linola Shampoos kann dazu beitragen, dass die Symptome der trockenen Kopfhaut spürbar nachlassen.

Beide Produkte sind in Ihrer Apotheke frei verkäuflich. Finden Sie das Shampoo von Linola, das zu Ihren Bedürfnissen passt.