Windeldermatitis und wundem Babypo vorbeugen mit passender Babycreme und -pflege

Ein wunder Babypo lässt sich nicht immer verhindern. Wir haben Ihnen hier 5 Tipps zusammengestellt, wie Sie ihm dennoch vorbeugen können:

  1. Häufiges Windelwechseln kann das Risiko für einen wunden Babypo senken. Deshalb sollten die Windeln immer rechtzeitig nach dem Stuhlgang gewechselt werden. Außerdem sollte bei jedem Windelwechseln der Babypo sanft gereinigt werden. Am besten verwendet man dafür nur lauwarmes Wasser ohne weitere Zusätze. Danach trocknet man die Haut gut ab und pflegt sie mit Babycreme.
  2. Um das Wundwerden des Pos durch den hautreizenden Stuhl und Urin zu verhindern, sollten Sie präventiv eine schützende Babycreme, wie beispielsweise den Linola Schutz-Balsam, verwenden. Dieser bildet einen atmungsaktiven Film auf der empfindlichen Babyhaut und beugt so dem Wundwerden vor. Linola Schutz-Balsam enthält keine Mineralfette und Silikone.
  3. Wenn es das Wetter und die Raumtemperatur zulässt, dann können Sie ihr Baby auch einfach für eine kurze Zeit mit nacktem Po spielen, strampeln oder herumkrabbeln lassen. Auch Babyhaut atmet gerne und ist dann weniger gereizt.
  4. Im Allgemeinen ist bei der Babypflege weniger oft mehr. Die empfindliche Haut am Babypo ist bei zu häufigem Waschen mit Seife, Waschgelen oder Ähnlichem nicht mehr ausreichend geschützt. Deshalb reichen bei Babys die tägliche Reinigung mit einem warmen Waschlappen und ein wöchentliches Bad mit Seife oder anderen reinigenden Zusätzen aus.
  5. Bei der Entstehung eines wunden Pos spielt häufig auch die Ernährung des Babys eine wichtige Rolle. Saure oder zuckerhaltige Lebensmittel wie Fruchtsäfte, Beeren, Tomaten, Reis und Nudeln erhöhen das Risiko für einen wunden Po. Eltern sollten deshalb erst einmal mit kleinen Mengen testen, ob ihr Baby diese Nahrungsmittel verträgt. Wenn Sie diese 5 einfachen Tipps beachten, wird der Po ihres Babys immer optimal gepflegt sein. Erfahren Sie hier welche Ursachen es für einen wunden Po gibt.

Wie ein wunder Po bei Babys entsteht

Babyhaut ist sehr empfindlich und verletzlich, da sie fünfmal dünner als die Haut von Erwachsenen ist und ihre Schutzfunktion noch nicht vollständig ausgebildet hat. Sie benötigt sanfte Pflege und reagiert schneller auf äußere Einflüsse. Die Haut am Babypo ist besonders sensibel. So gut wie jedes Baby ist irgendwann einmal von einem wunden Po betroffen. So trägt vor allem der längere Kontakt mit den feuchten Ausscheidungen in der Windel die Hauptschuld an den wunden Stellen. Die ständige Reibung bei Bewegungen tut dann ihr Übriges: Sie verteilt die Keime am empfindlichen Babypo und reizt die Haut noch mehr. Es können hieraus schmerzende Entzündungen bis hin zu einer Windeldermatitis entstehen, die sich durch Schwellungen und rotem Ausschlag am Po äußern. Doch keine Angst, durch unsere obigen Tipps zur Vorbeugung eines wunden Babypos können Sie Ihr Kind vor möglichen Schmerzen und schlimmen Hautreizungen bewahren.

Lesen Sie hier mehr zu: Empfindliche Babyhaut richtig pflegen